Anleitung für Wertschöpfung aus Windenergie

20. Sep 2019

4. und neu überarbeitete Auflage des Leitfadens Bürgerwindpark veröffentlicht

Rund 50 Millionen Euro Gewerbesteuern aus dem Betrieb von Windparks kommen schleswig-holsteinischen Gemeinden jährlich zu Gute, ein Mehrfaches davon wird an die Gesellschafter von Bürgerwindparks als Gewinnbeteiligung ausgeschüttet. Dazu kommen Wertschöpfungseffekte durch Arbeitsplätze, vor allem in Planungs- und Ingenieurbüros sowie im technischen Service und der Betriebsführung. „Die Vorteile für Gemeinden, auf deren Gebiet Windparks errichtet werden, sind besonders deutlich, wenn viele Einwohner finanziell an den Windparks beteiligt sind. Dann bleibt der Gewinn in der Region“, erklärte EE.SH-Projektmanager Holger Arntzen bei der Präsentation des „Leitfaden Bürgerwindpark“. Arntzen hat schon vor 9 Jahren am ersten Leitfaden mitgeschrieben, der nach wenigen Monaten vergriffen war. Eine zweite und dritte Auflage folgten, die jetzige vierte Auflage wurde komplett neu überarbeitet und an das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von 2017 angepasst.

Den Leitfaden Bürgerwindpark haben vier Unternehmen aus Nordfriesland zusammen mit EE.SH-Projektmanager Holger Arntzen ausgearbeitet: Die ARGE Netz GmbH & Co. KG bündelt 4.000 Megawatt installierte Leistung seiner 370 Gesellschafter aus Wind, Photovoltaik und Biomasse. Die ee-Nord GmbH & Co. KG, die Ingenieurbüro Holst GmbH & Co. KG sowie die WEB Andresen GmbH haben die ersten Bürgerwindparks Deutschlands geplant und zur Umsetzung geführt. Sie blicken auf Erfahrungen aus über 25 Jahren Bürgerenergie-Projektierung zurück.

Hier finden Sie den Leitfaden Bürgerwindpark zum Download.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen