Algen auf dem Rechenzentrum

09.04.2019

Auf dem GreenTEC Campus entsteht das erste Rechenzentrum mit negativer CO2-Bilanz: Algenzucht mit der Abwärme aus WindCloud-Servern

Der Kontakt kam beim Workshop „Abwärmenutzung von Rechenzentren“ zustande. Das Konversionsmanagement der Wirtschaftsförderung Nordfriesland hatte die Veranstaltung zusammen mit der GKU Standortentwicklung GmbH organisiert und unter anderem das nordfriesische Start-up WindCloud und den Algenzüchter Novagreen aus Vechta eingeladen. Thomas Reimers, CEO und Co-Founder der WindCoud 4.0 GmbH, träumte schon lange davon, nicht nur Rechenzentren mit Strom aus erneuerbaren Quellen zu betreiben, sondern die Abwärme der Computer und Server zum Indoor-Farming zu nutzen, um zusätzlich CO2 aus der Atmosphäre zu entnehmen.

Dieser Traum wird jetzt Wirklichkeit. Thomas Reimers und Novagreen-Geschäftsführer Rudolf Cordes wurden sich einig. Auf dem GreenTEC Campus, einem Gründerzentrum für Firmen der Erneuerbaren-Branche in Enge-Sande, plant WindCloud auf dem Dach seines Rechenzentrums eine Algenzucht anzulegen. Die pflanzenartigen grünen Mikroorganismen Chlorella und Spirulina werden als Nahrungsergänzungsmittel genutzt. Die Rechenkapazität der Server wird vermietet. „Wir werden das erste Rechenzentrum mit negativer CO2-Bilanz“, sagt Thomas Reimers.

Lesen Sie dazu auch den Artikel im Fachmagazin Erneuerbare Energien: www.erneuerbareenergien.de

Weitere Informationen unter www.windcloud.org.

 
 
 
 
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein

© 2016 Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH)