EU-Studie: Optimale Nutzung von Biogas ab 2020

16.05.2018

Präsentation der Studienergebnisse zu Fördersystemen für BioGas und Empfehlungen an die EU-Kommission beim Regionalgruppentreffen des Fachverbands Biogas

Auf Einladung der Firma Wulf-Johannsen KG und in Kooperation mit EE.SH veranstaltete der Fachverband Biogas ein Regionalgruppentreffen für Schleswig-Holstein in Kiel.

Durch das Programm führten Regionalgruppensprecher Hans-Ulrich Martensen und Silke Weyberg, Regionalreferentin vom Regionalbüro Nord im Fachverband Biogas e.V.

Als Gast geladen war Frau Jurga Tallat-Kelpsaite (Firma eclareon), die Ergebnisse der im Dezember 2016 veröffentlichten und im Auftrag der EU-Kommission angefertigten  Studie "Optimal use of biogas from waste streams" präsentierte. Die der Studie zugrunde liegende Fragestellung war, welche Politiken auf der EU- und Mitgliedstaatsebene am besten zum effektiven und effizienten Wachstum von Biogas in der EU beitragen können. Die Studie fasst die Ergebnisse aus Desktop-research und Interviews mit Stakeholdern aus europäischen Mitgliedsstaaten zusammen, gibt Empfehlungen und stellt verschiedene Szenarien für die Entwicklung von Biogas bis 2030 vor.

Um die Vorstellung der Studie herum entspann sich eine lebhafte Diskussion, inbesondere, da in der Zwischenzeit in Deutschland und in anderen EU-Staaten entgegen den Empfehlungen der Studie die Fördermechanismen zurückgefahren wurden. Durch Klick auf das Titelblatt können Sie die gesamte Studie herunterladen.

Nach diesem Kernteil der Veranstaltung moderierte Silke Weyberg eine Diskussion zu aktuellen Themen aus dem Fachverband, und die Firma Wulf-Johannsen präsentierte sich und Ihre Dienstleistungen, insbesondere für Betreiber von Biogas-Anlagen mit BHKW-Motoren. Die Firma Wulf-Johannsen blickt auf eine über 80-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurück und ist heute Teil der Storm-Gruppe.

Das sehr gut besuchte Treffen schloss mit einem herzhaften und reichhaltigen Imbiss und einer Unternehmens-Führung für alle interessierten Teilnehmer.

 
 
 
 
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein

© 2016 Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH)