Algen und Quallen als Rohstofflieferanten

02. Mär 2021

Online-Seminar der Reihe "WWW Werkstatt Wissenschaft Wirtschaft" über Blaue Bioökonomie - wirtschaftliche Nutzung von Biomasse aus dem Wasser

71 % der Erdoberfläche sind mit Wasserbedeckt, die Weltmeere binden jährlich 50 Milliarden Tonnen Kohlenstoff. Nahrungsmittel aus dem Meer machen bisher nur 15 % der Proteinversorgung in der menschlichen Nahrung aus. An Land dagegen nimmt der Wettbewerb um landwirtschaftliche Ertragsflächen zu. Biomasse aus dem Wasser sollte also genutzt werden, um die fossilen Rohstoffe, auf denen große Teile unserer Wirtschaft aufbauen, durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen.

Darum ging es beim jüngsten Online-Seminar der Reihe „WWW Werkstatt Wissenschaft Wirtschaft“. Die 120 Teilnehmer*innen erfuhren von den Möglichkeiten der Gewinnung von Nahrungs- und Futtermitteln, Werkstoffen sowie Energiequellen aus dem Meer oder aus Indoor-Aquakulturen. Das schleswig-holsteinische Verbundprojekt „Bioökonomie auf marinen Standorten“ und Aquator, ein Inkubator für „blaue“ Bioökonomie-Projekte, wurden vorgestellt. Außerdem wurden Forschungen zur Nutzung von Rohstoffen aus Quallen und eine Makroalgen-Aquakultur (Siehe Bild: Palmaria-Kultur, Foto von Dr. Stefan Sebök, Universität Hamburg) präsentiert.

Hier finden Sie die Präsentationen der Veranstaltung „Blaue Bioökonomie – wirtschaftliche Nutzung von Biomasse aus dem Wasser“.

Hier finden Sie die Pressemitteilung "Algen und Quallen als Rohstofflieferanten".

Hier finden Sie die Aufzeichnung der Veranstaltung „Blaue Bioökonomie – wirtschaftliche Nutzung von Biomasse aus dem Wasser

Cookie-Einstellungen

Diese Webseite nutzt Cookies und externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Sie entscheiden, welche Cookies und externen Komponenten Sie zulassen oder ablehnen. Technisch notwendige Cookies werden auch bei der Auswahl von ablehnen gesetzt. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit ändern. Weitere Informationen auch in unseren Datenschutzinformationen