Land fördert E-Busse und innovative Solarpaneele

23.04.2019

Zuschuss für zwei innovative Projekte auf dem GreenTEC Campus: Umrüstung von Diesel- auf Elektromotoren von Bussen und die kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme durch Solarzellen

Das Land fördert innovative Projekte im Energiewendebereich: Staatssekretär Tobias Goldschmidt (Foto rechts) vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) hat zwei Förderbescheide für zukunftsorientierte Projekte auf dem GreenTEC Campus in Enge-Sande übergeben. Zum einen erhält ein Verbund aus drei Unternehmen für die Entwicklung einer Methode zur schnellen und kostengünstigen Umrüstung von Dieselbussen auf Elektroantrieb eine Förderung in Höhe von 438.185 Euro. Zum anderen werden weitere 471.293 Euro für die Entwicklung einer hocheffizienten und kompakten Solaranlage für die gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme für Endverbraucher zur Verfügung gestellt.

Die Firma SEE Electric Busses will im ersten Schritt zwei Fahrzeuge des Unternehmens Autokraft umrüsten. Sie sollen im Öffentlichen Personennahverkehr der Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg eingesetzt werden. Die wesentlichen Komponenten für die Umrüstung wie Batteriepacks, ein Lademanagementsystem und eine geeignete Antriebstechnik entwickelte das im Juni 2018 in Enge-Sande gegründete Unternehmen I SEE Electric Busses zusammen mit einem technischen Kooperationspartner. Der GreenTEC Campus ist für die Koordination und Realisierung des Gesamtprojektes zuständig. Interesse an der neuen Methode gibt es bereits, denn die Produktion neuer Elektrobusse hinkt aufgrund der großen Nachfrage hinterher.

Dass Sektorenkopplung bei der Energiewende eine besondere Bedeutung hat, zeigt die von dem Unternehmen SunOyster entwickelte konzentrierende Technologie zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme durch Sonnenenergie. Die Anlagen nutzen bewegliche Parabolspiegel, die sich auf zwei Achsen automatisch optimal zur Sonne ausrichten. Bei starkem Wind werden die Spiegel in einer flachen Position geschlossen - wie die Schale einer Auster. Indem die Spiegel das Sonnenlicht bündeln und auf spezielle Solarzellen konzentrieren, soll die Anlage einen bisher unerreichten Wirkungsgrad von 75 Prozent bieten: Rund 30 Prozent der Sonnenstrahlung werden in Strom umgewandelt, rund 45 Prozent in Wärme. Darüber hinaus sind die Anlagen recyclingfreundlich konstruiert: Kunststoffteile wurden auf ein Minimum reduziert, Metallteile und Glasspiegel können sortenrein recycelt werden. Das in den Solarzellen verarbeitete Halbleitermetall, wie beispielsweise Germanium, kann am Ende des Lebenszyklus wiederverwertet werden.

SunOyster rechnet bis zum Jahr 2026 mit einer weltweiten Installation von 128.000 Anlagen bei einer Leistung von insgesamt 320 Megawatt elektrischer Energie. Damit verbunden ist die Erwartung von 556 neuen Arbeitsplätzen. Für das Projekt der Umrüstung der Dieselbusse auf Elektroantrieb gehen die Planungen von 21 neuen Arbeitsplätzen bis 2022 aus.

Das Landesprogramm Wirtschaft bündelt im Zeitraum 2014 - 2020 Fördermittel der Europäischen Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie Landesmittel für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein. Mehr Informationen im Internet: EU-SH.schleswig-holstein.de

Hier finden Sie die Pressemitteilung des MELUND:

www.schleswig-holstein.de

 
 
 
 
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein

© 2016 Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH)