Türkei als Exportmarkt für erneuerbare Energien

13. Jul 2016

EE.SH und das Hamburger EE-Cluster informieren über Markteinstiegschancen für das Land am Bosporus

Die Türkei verfolgt ehrgeizige Ziele beim Ausbau der Windkraft-Nutzung: 20 Gigawatt Leistung will sie bis 2023 installiert haben. Bisher sind es knapp fünf Gigawatt. Das Wirtschaftswachstum der Türkei liegt seit 2012 bei zwei bei vier Prozent. Deshalb hatten das Enterprise Europe Network Hamburg/ Schleswig-Holstein, des Erneuerbare-Energien-Cluster Hamburg (EEHH) und die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH) einen Türkei-Workshop für Unternehmen der Windenergie-Branche aus Hamburg und Schleswig-Holstein organisiert. 35 Teilnehmer waren der Einladung in das Innovationszentrum IZET in Itzehoe gefolgt und konnten sich unter anderem über Export-Förderprogramme, Markteintritts-Voraussetzungen in der Türkei, Zertifizierungspflichten und Praxisberichte informieren.

Weitere Informationen lesen Sie in unserer Pressemitteilung „Türkei als Exportmarkt für erneuerbare Energien“.

Cookie-Einstellungen

Diese Webseite nutzt Cookies und externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Sie entscheiden, welche Cookies und externen Komponenten Sie zulassen oder ablehnen. Technisch notwendige Cookies werden auch bei der Auswahl von ablehnen gesetzt. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit ändern. Weitere Informationen auch in unseren Datenschutzinformationen