China steckt Milliarden in ausländische Öko-Energiefirmen

10.01.2017

Ein Forschungsinstitut in Cleveland/Ohio hat in einer Studie festgestellt, dass China seine Investments im Ausland in Unternehmen für Erneuerbare Energien erheblich ausgeweitet hat - ein Trend, der sich deutlich fortsetzen werde, so die Forscher.

Schon jetzt ist China Weltmarktführer beim Ausbau Erneuerbarer Energien (Wind-, Solar- und Bioenergie) im eigenen Land. Laut einer aktuellen Studie des US-Forschungsinstituts IEEFA aus Cleveland/Ohio investiert das Land der Mitte nun auch Milliarden in ausländische Öko-Energiefirmen. Das Institut spricht von einer „Going Global“ Strategie Bezogen auf Beteiligungen von über einer Milliarde US-Dollar je Beteiligung kletterten die Investments zwischen 2015 und 2016 um rund 60 Prozent von 20 auf 32 Milliarden US-Dollar (rund 30,4 Mrd. Euro).

Nach Einschätzung des US-Instituts wird sich dieses Wachstum in 2017 fortsetzen. Begründet wird diese Erwartung mit dem Regierungswechsel in den USA und Donald Trump als neuem Präsidenten, sofern dieser seine energiepolitischen Ankündigungen umsetzen wird. Die größte Investition ist das Engagement der State Grid Corporation of China in den brasilianischen Energieversorger CPFL (13 Mrd. US-Dollar). In Deutschland zählt die IEEFA den Einstieg von Beijing Enterprises Holdings in den energetischen Müllverwerter EfW (1,6 Mrd. US-Dollar) und die Investition von China Three Gorges Corp in den Offshore-Windenergie-Erzeuger WindMW (1,6 Mrd. US-Dollar) zu den Top-Anlagen (Quelle: IWR Online, 10.01.2017).

 
 
 
 
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein

© 2016 Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH)