BMWi fördert Brennstoffzellenheizung

03.08.2016

Das neue Programm unterstützt die Einführung innovativer Brennstoffzellentechnologie für die Wärme- und Stromversorgung von Wohngebäuden in Deutschland.

Das Bundeswirtschaftsministerium startete am 1. August ein neues Förderprogramm zur Optimierung bestehender Heizungen – damit lassen sich unter anderem Pumpen erneuern –, sowie ein Förderprogramm zur Installation von Brennstoffzellen-Heizungen.

Die Mittel für die Förderung stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz der Bundesregierung zur Verfügung.

Gefördert werden natürliche Personen als Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern oder von Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften. Sie erhalten einen Zuschuss bis zu 40 % der förderfähigen Kosten für stationäre Brennstoffzellenheizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung.

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der KFW.

 
 
 
 
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein

© 2016 Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH)